Der Tod des Hyacinth - Giovanni Battista Tiepolo (1752)

Der Tod des Hyacinth von Giovanni Battista Tiepolo

Neu restauriert: „Der Tod des Hyacinth“ von Giovanni Battista Tiepolo

Das berühmte Ölgemälde „Der Tod des Hyacinth“ von Giovanni Battista Tiepolo kann nun wieder öffentlich im Madrider Museum Thyssen-Bornemisza besichtigt werden.  Die Restaurierung dauerte mehr als ein Jahr und wurde der Öffentlichkeit im Rahmen der weltweit größten LGBT-Veranstaltung wieder präsentiert.

Das Originalgemälde von 1752 ist 287 cm x 235 cm groß und befindet sich in Madrid im Museum „Museo Thyssen-Bornemisza“.

Der Tod des Hyacinth - Giovanni Battista Tiepolo

Der Tod des Hyacinth – Giovanni Battista Tiepolo

Die Geschichte zu diesem berühmten Ölgemälde von Giambattista Tiepolo

Der Sage nach verliebte sich Apoll in den Jüngling Hyacinth (Hyakinthos), nachdem er aufgrund dessen hervorstechender Schönheit auf ihn aufmerksam geworden ist. Doch die Liebe währte nicht lange, da Apoll den jungen Hyacinth versehentlich beim Diskuswerfen tödlich verletzte. Da der Auftraggeber des Ölgemäldes, der Graf Wilhelm Friedrich Schaumburg-Lippe, ein besessener Tennisspieler war, ließ er auf dem Gemälde des Diskus durch einen Tennisschläger ersetzen.

Aktueller Bezug der LGTB-Szene zu dem Werk

Diese Liebe unter Gleichgeschlechtlichen machten das Ölgemälde zu einem Inbegriff der LGTBs-Szene (lesbian, gay, transgender , bisexual – auf Deutsch: Lesben, Schwule, Transgender und Bisexuelle).  So wurde das restaurierte Ölbild anlässlich der World Pride Madrid 2017 Veranstaltung  vorgestellt. Dieses Event findet vom 23. Juni bis zum 2. Juli 2017 in Madrid statt und ist mit etwa zwei Millionen Besuchern das weltweit bedeutendste LGTB-Event. Es bietet zahlreiche kulturelle, politische  und sportliche Veranstaltungen. Ein Höhepunkt der Festspiele ist die Pride Parade am 1. Juli auf dem Paseo del Prado in der Nähe des Museums. Hier bietet das Thyssen-Bornemisza-Museum mit dem Thema Amor Diverso (auf dt.: vielfältige Liebe) einen Rundgang durch seine Ausstellung anhand verschiedener Formen der Liebe.

Über Giambattista Tiepolo

Giovanni Battista Tiepolo, auch unter Giambattista Tiepolo bekannt, war ein bahnbrechender Maler. Geboren wurde er am 5.3.1696 als jüngstes von sechs Kindern in Venedig, gestorben ist Tiepolo am 27.3.1770 in Spanien (Madrid). Seine Schaffensperiode lag in den Zeiten des ausgehenden Barock und des Rokoko. Bereits im jungen Alter von 17 Jahren wurde er nach seiner Ausbildung in das Zunftverzeichnis der Maler eingetragen und arbeite ein Jahr später als selbständiger Künstler. Als er mit 21 Jahren seinen Meistertitel verliehen bekam, folgte ein kometenhafter Aufstieg. So war auch der Bischof von Udine einer seiner Auftragsgeber. Als er ab 1750 mit seinen Kindern nach Würzburg umzog, war er neben Tizian der berühmteste italienische Maler, der zeitweise in Deutschland lebte.

Hauptsächlich widmete er sich der Darstellung von historischen Szenen, Heldenerzählungen,  sowie Altären, Opernszenen und Götterfesten.

Google ehrte Giambattista Tiepolo bereits mit einem Doodle

Bereits am 5.3.2014 adelte die Suchmaschine Google Giovanni Battista Tiepolo mit einem sogenannten „Doodle“ (einer grafischen Umgestaltung des Google-Logos zu diesem Tag) anlässlich seines 318. Geburtstags.

Sonderangebot für Reproduktionen des Werkes „Der Tod des Hyacinth“ von Giovanni Battista Tiepolo

Chinamaler bietet anlässlich der Restauration die handgemalte Reproduktion in mehreren Größen zu Sonderpreisen an. Alle Varianten werden in sogenannter Museumsqualität angeboten. Dies bedeutet, dass das Kunstwerk in Einschichtmalerei erstellt wird. Da alleine die Restauration über ein Jahr gedauert hat, wäre eine Replik in echter Museumsqualität extrem teuer und langwierig.

In der Originalgröße von 287 cm x 232 cm kostet das Ölgemälde € 1.700.- zzgl. Versand.
In der halber Originalgröße von 143,5 cm x 116 cm kostet das Ölgemälde € 555.- zzgl. Versand.
In 25% der Originalgröße von 72 cm x 58 cm kostet das Ölgemälde € 298.- zzgl. Versand.

Preise für andere Größen erfragen Sie bitte unter der E-Mail-Adresse info@chinamaler.de oder telefonisch unter 08141-227732.

Hier erhalten Sie die Pressemitteilung als pdf.

Posted in Kunst, News.