Firnis

Firnis auftragen

Was ist Firnis?

Unter Firnis versteht man einen klaren Anstrich. Dieser besteht in einem  Bindemittel, welches in  einem Lösemittel verflüssigt wurde. Früher verstand man darunter den Oberbegriff für klare Lasuren, wie Leinölfirnisse, Harzlösungen und Wasserfirnisse. Ein anderer Ausdruck für Firnis ist Patina als  italienische Übersetzung.

Firnis kann als transparenter Überzug zum Schutz von Ölgemälden als finale Schicht auf ein Ölgemälde oder Acrylgemälde aufgetragen werden. Angeboten wird Schlussfirnis als Flüssigkeit oder als Spray. Firnes gibt es in (seinden-) matter und auch in glänzender Form. Glanzfirnis lässt die Farben eines Ölgemäldes intensiver erscheinen.

Durch Auftrag von Firnis wird die Farbe vor Verschmutzung geschützt. Denn Staub und Belag setzen sich nicht nur auf der Farbe ab, sondern dringen im Laufe der Zeit sogar in sie ein. Ein mit Firnis imprägniertes Gemälde kann bei Bedarf wiederhergestellt werden, indem die verschmutzte Firnisschicht sorgfältig entfernt wird. Der ursprüngliche Farbauftrag bleibt dabei erhalten.

Ab wann kann Firnis auf ein Gemälde aufgetragen werden?

Der Trocknungsprozess der Ölfarbe ist ein chemischer Prozess ist, der mittels Sauerstoffaufnahme erfolgt. So dauert es je nach Größe und Dicke der Farbschichten zwischen sechs und zwölf Monaten, bis ein Ölgemälde komplett durchgetrocknet ist (handtrocken ist es bereits nach ein bis sechs Wochen). Selbst danach geht die Sauerstoffaufnahme weiter, was im Laufe der Jahre zu einem Alterungsprozess führt. Durch eine Schlussfirnis wird die weitere Aufnahme von Sauerstoff extrem reduziert und somit der Alterungsprozess verlangsamt.

Es ist extrem wichtig, ein Öl- oder Acrylgemälde erst dann mit Firnis zu behandeln, wenn die Farbe vollkommen trocken ist, da das Gemälde sonst beschädigt werden kann!

Sollte der Firnis bereits aufgetragen worden sein, bevor das Gemälde vollständig getrocknet ist, kann die Farbe unter der Schicht kaum weitertrocknen. So können sich Farbschichten beim Entfernen der Firnis partiell mit ablösen. Bei fachgemäßer Entfernung des Firnis bildet sich ein weißer Schleier auf dem Gemälde. Dieser Schleier verschwindet jedoch nach dem Auftrag der neuen Firnisschicht.